Renovieren & Einrichten mit Hilfe von Möbelhäusern – Kreative Inspirationen vom Fachhandel

sessel

Wer sein Heim renovieren oder neu einrichten möchte, tut sich oft schwer mit der Auswahl von Farben, Stoffen, Mobiliar und Dekoration. Gerade das Abstimmen der einzelnen Elemente zu einem harmonischen Gesamtbild kann sich als große Herausforderungen erweisen. Besteht zusätzlich Unklarheit über den Wohnstil, wird es besonders schwierig. Möbelhäuser können sowohl beim Renovieren als auch Einrichten eine große Hilfe sein. Die beim Fachmann inszenierten Wohnwelten sind ideale Vorlagen und können das Umsetzen einer Stilrichtung vereinfachen. Da ich aufgrund der bevorstehenden Renovierung meines Wohnzimmers kürzlich selbst auf der Suche nach geeigneten Anregungen war, habe ich in meiner Heimat aber auch in der Metropole Hamburg sowie Umgebung nach Fachhändlern Ausschau gehalten. Tipps, die aus meiner Recherche hervorgehen, habe ich nachfolgend zusammengefasst.

Vorteile von Möbelhäusern und positive Beispiele

Wenn es darum geht seinen eigenen Wohnstil zu finden, helfen Kataloge mit einzeln in Szene gesetzten Möbeln und Accessoires oft nicht wirklich weiter. Im Gegenteil: Durch die Masse an Angeboten und Stilrichtungen wird der Verbraucher oft überfordert. Zu viele Eindrücke, zu viele Möglichkeiten. Auch Internetseiten von Versandhändlern sind nicht immer die ideale Lösung. Oft kann man sich die Räumlichkeiten nur schlecht vorstellen. Möbelhäuser bringen dabei einen entscheidenden Vorteil mit sich: Da man direkt in die arrangierten Wohnwelten eintreten kann, fällt es viel leichter sich einen Eindruck von Farbkombinationen, der Wirkung von Stoffen und Möbeln zu machen. Kontraste, das erzielte Ambiente und Strukturen kommen viel besser zur Geltung. Ich persönlich kann mir vor Ort in Möbelhäusern schneller ein Bild von Stilen und der Wirkungsweise von verschiedenen Arrangements machen.

Benötige ich frische Ideen zum Einrichten fahre ich unter anderem gerne in die nächste Filiale des Möbelschweden in Burgwedel. Ikea versteht es sehr gut seine Produkte zur Geltung zu bringen. Die unterschiedlichen Räume sind schick aber auch gleichzeitig alltagstauglich eingerichtet. Beim Besuch mehrerer Möbelhäuser in unserer Region ist mir eines ganz deutlich aufgefallen: Nicht jeder Fachhändler gibt sich Mühe und legt auf eine authentische Gestaltung seiner Wohnwelten wert. Doch genau das ist entscheidend, wenn es darum geht Kunden eine echte Hilfe beim Einrichten und Renovieren an die Hand zu geben. In einigen Möbelhäusern hat man schnell das Bedürfnis sich direkt in ein Sofa fallen zu lassen und die Atmosphäre zu genießen. Andere wiederum machen einen sehr sterilen und langweiligen Eindruck. Eine Unterstützung ist das nicht, denn so möchte der Konsument seine eigenen vier Wände ja auch nicht einrichten. Dass sich auch ein weiterer Anfahrtsweg durchaus lohnen kann, beweist das große Angebot an Möbelhäusern in Metropolen wie Hamburg. Dort tummeln sich die Anbieter und ein Bummel durch mehrere Möbelhäuser ist ratsam. Denn keines davon kann alle Stilrichtungen präsentieren. Oft begeistern sie jedoch mit individuellen Lösungsvorschlägen zum Einrichten, was ganz neue Ansätze ins Rollen bringen kann. Das Möbelhaus im Ölmühlenweg von Hamburg als eines der Knutzen Wohnen Möbelhäuser im Norden Deutschlands dient dank verschiedener Wohnwelten mit Stilrichtungen wie „Pure Elegance“ oder „Fluttering Blossom“ zum Beispiel als hilfreiche Inspirationsquelle. Während Pure Elegance mit passenden Möbeln, Stoffen und Dekorationen das edle Einrichten repräsentiert, finden Freunde von floralen Mustern und einer romantischen Atmosphäre bei Fluttering Blossom, was übersetzt so viel heißt wie „flatternde Blüte“, diverse Anregungen für ihr Zuhause.

Auch die Videoplattform YouTube kann eine große Hilfe sein, da man viele inspirierende Videos mit Anleitungen zum Umsetzen von diversen Stilrichtungen findet. Guido Maria Kretschmer macht in dem hier integrierten Video beispielsweise auf den Wohnstil Landhaus aufmerksam und zeigt, was dafür benötig wird:

Falls zufällig der orientalische Stil gefragt ist, habe ich hier einige Tipps, die es erleichtern den Orient nach Hause zu holen.

Tipp: Muster nutzen!

Beim Renovieren sollten Liebhaber des guten Geschmacks sich nicht allein an das Angebot in Möbelhäusern halten. Tapeten, Farben und Böden müssen in der eigenen Wohnlandschaft nicht immer genauso schön aussehen, wie vor Ort. Möglicherweise passen gewisse Produkte gar nicht zur persönlichen Einrichtung, die vielleicht beibehalten werden soll. Um sicher zu gehen, ist es vorteilhaft bei Möbelhäusern oder Versandhändlern nach Mustern zu fragen. Viele sind bereit potenziellen Käufern für einige Tage kostenlose Varianten auszuhändigen, damit sie Farben, Stoffe und Materialien zuhause in Ruhe auf sich wirken lassen können. Besonders wichtig ist die Nutzung von Mustern bei Wand- sowie Deckenfarben, Tapeten und Böden. Denn sowohl Böden als auch Wände und Decken haben aufgrund ihrer großen Fläche enormen Einfluss auf die Raumwirkung. Besonders der Bodenbelag muss sorgfältig ausgewählt werden, da er ständig im Blickfeld des Betrachters ist. Auch diesbezüglich leisten Möbelhäuser einen wesentlichen Beitrag. Ist man sich nicht sicher, welcher Fußboden der Richtige ist, sollte man sich die dort vorgestellten Wohnräume ganz genau anschauen und kritisch beurteilen.

Wände und Decken clever gestalten

Mit dem Streichen oder Tapezieren von Wänden und Decken lassen sich kleine Räume optisch vergrößern und weitläufige Räumlichkeiten gemütlicher gestalten. Entscheidend für die richtige Wirkung ist die Entscheidung für optimale Farben, Strukturen und Flächeneinteilungen. Hier einige Tipps:

  • kleine Räume: Damit kleine Räume größer erscheinen, sind helle Wandfarben ideal.
  • Große Räume: In großen Zimmern dürfen auch dunklere Töne zum Einsatz kommen. Sie bewirken, dass Wände zusammenrücken und die Flächen einen gemütlicheren Eindruck hinterlassen.
  • Farben: Jede Farbe hat einen eigenen Charakter. Während Blau eine visuelle Weitung erzielen kann und mit ihrer beruhigenden Wirkung ideal für Schlafräume ist, eignet sich Orange beispielsweise ideal für den Ess- und Wohnbereich, weil diese Farbe wiederum Appetit und Kommunikation anregt.
  • Farbeinsatz: Zudem spielt es eine Rolle, welche und wie viele Wände mit einer bestimmten Farbe gestrichen werden. Wer sich zum Beispiel für Rot entscheidet, kann abhängig davon, ob lediglich die hintere Wand des Raumes oder gleich drei Wände damit farblich gestaltet werden, eine völlig andere Optik erzielen. Werden drei zusammenhängende Wände rot gestrichen, wird das Zimmer gefühlt enger. Es ist also nicht nur die Farbe selbst ausschlaggebend, sondern auch dessen Einsatz an Wänden und Decken.
  • Tapeten: Während in großzügigen Wohnungen auffällige Tapetenmuster gut ankommen können, schmälern sie das Platzangebot in kleinen Räume unnötig.

Um zu vermeiden, dass beim Streichen von Wänden unschöne Streifen, Flecken und sonstige negative Ergebnisse entstehen, lohnt sich ein Blick in den Blog des Wandprofis. In einem Ratgeber hat Blogger und Unternehmer Andreas Neufeld erklärt, wie sich die drei größten Fehler vermeiden lassen.

Foto 1, 2 und 4: karriezhu / stux / elbym -> pixabay.com

Foto 3: Website knutzen.de